Staatliche Förderung - u.a. Aufstiegs-BAföG

Die berufliche Fortbildung wird vom Staat finanziell gefördert. Besonders attraktiv ist die alters- und einkommensunabhängige Förderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) - kurz "Aufstiegs-BAföG". Sprechen Sie aber auch mit Ihrem Arbeitgeber oder der Personalabteilung in Ihrem Unternehmen, ob die berufliche Qualifizierung von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen bei Ihnen unterstützt wird. In vielen Unternehmen gibt es neben der finanziellen Unterstützung auch andere Modelle, z.B. Freistellung für Präsenzveranstaltungen oder auch für die Prüfungsvorbereitung.


Aufstiegs-BAföG

  • 100 % der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren werden gefördert (Fördersumme)
  • 40 % der Fördersumme als Zuschuss (muss nicht zurückgezahlt werden)
  • 60 % der Fördersumme als Darlehen, davon 40 % Darlehensteilerlass bei bestandener staatlicher Technikerprüfung
  • Darlehen während der Lehrgangsteilnahme zins- und tilgungsfrei (längstens fünf Jahre)

Die Förderung ist alters-, einkommens- und vermögensunabhängig. Die Förderung kann an Bedingungen geknüpft werden, z.B. der regelmäßige Besuch der Präsenzveranstaltungen und die Bearbeitung der Fernaufgaben.

Der Antrag kann erst nach der Lehrgangsanmeldung gestellt werden (aber frühestens drei Monate vor Lehrgangsbeginn und möglichst spätestens bis zum Ende des ersten Semesters).

Eine Beispielrechnung finden Sie in unserer AFBG-Broschüre.

AFBG-Broschüre


Weiterbildungsstipendium (Begabtenförderung)

Lehrgangsinteressierte, die jünger als 25 Jahre sind und besondere Leistungen bei ihrer Ausbildung und/oder im Beruf nachweisen, können eine Förderung für unsere berufsbegleitende Fortbildung zum staatlich geprüften Techniker beantragen. Zuständig sind die Kammern, bei denen das Berufsausbildungsverhältnis eingetragen war (IHK, HWK). Hier sind auch die Antragsformulare zur Begabtenförderung erhältlich.

Besondere Leistungen in Ausbildung oder Beruf müssen durch:

  • das Ergebnis der Berufsabschlussprüfung mit mind. 87 Punkten oder besser als "gut" (bei mehreren Prüfungsteilen Durchschnittsnote mindestens 1,9) oder
  • eine besonders erfolgreiche Teilnahme an einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb oder
  • den begründeten Vorschlag des Ausbildungsbetriebs oder der Berufsschule nachgewiesen sein.  

Der Antrag muss vor dem Lehrgangsbeginn bei der betreffenden Kammer gestellt werden.

Flyer des BMBF


Steuerliche Vorteile

Alle Aufwendungen, die Ihnen im Zusammenhang mit Ihrer berufsbegleitenden Fortbildung zum staatlich geprüften Techniker entstehen, können Sie in der Regel als Werbungskosten steuerlich geltend machen:

  • Lehrgangs- und Prüfungsgebühren
  • Fahrt- und Übernachtungskosten
  • Fachzeitschriften
  • Bewirtungskosten
  • Lerngruppe

Nach oben