Weiterbildung für Technische Systemplaner

Der Technischer Systemplaner der Fachrichtung Versorgungs- und Ausrüstungstechnik ist ein 3,5-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie. Diese Berufsausbildung ist dem DQR-Niveau 4 zugeordnet (weitere Infos zum DQR).

Technische Systemplaner der Fachrichtung Versorgungs- und Ausrüstungstechnik sind an Planungs-, Entwicklungs- und Umsetzungsphasen von Anlagen aus dem Bereich der Gebäudetechnik beteiligt. Nach Vorgaben der Entwicklungsabteilung fertigen sie mit CAD-Systemen Zeichnungen und Modelle. Zahlen- und Datenangaben setzen sie in Tabellen, zeichnerische Darstellungen und Diagramme um. Sie berechnen z.B. Heiz- oder Kühllast und führen Dimensionierungen durch. Aus den 3-D-Modellen leiten sie fertigungsgerechte Zeichnungen ab. Außerdem koordinieren sie die Montage und die Zusammenarbeit der Gewerke untereinander. Außerdem erstellen sie die Projektdokumentationen. (aus Berufenet der Bundesagentur für Arbeit)

Die Ausbildung gilt als einschlägig für die Fortbildung zum staatlich geprüften Techniker in der Fachrichtung Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik.  Als Technischer Systemplaner der Fachrichtung Versorgungs- und Ausrüstungstechnik erfüllen Sie damit bereits eine wichtige Voraussetzung für die Fortbildung zum staatlich geprüften Techniker in der Fachrichtung Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik.

Entscheidet sich der Technische Systemplaner der Fachrichtung Versorgungs- und Ausrüstungstechnik für die Fortbildung zum Staatlich geprüften Techniker, so erwirbt er mit dem erfolgreichen Abschluss der Fortbildung die Niveaustufe 6 des Deutschen Qualifikationsrahmen, ebenso wie der Absolvent eines Bachelor-Studiums einer Hochschule.

 

Die Fortbildung zum Staatlich geprüften Techniker

  1. Die Technikerlehrgänge beginnen jährlich im April und im Oktober.
  2. Die Lehrgangsdauer beträgt sieben Semester bzw. 3 ½ Jahren.
  3. Bei guten Kenntnissen der Schulmathematik ist eine Verkürzung um 6 Monate möglich. Die Lehrgangsdauer beträgt dann nur noch sechs Semester.
  4. Der Klassenunterricht findet samstags an über 50 Studienorten statt. Die mehrtägigen Präsenzveranstaltungen im Fachstudium werden an den Seminarzentren des DAA-Technikums durchgeführt.
  5. Semesterweise erhalten alle Lehrgangsteilnehmer ihr Lernmaterial. Mitschriften sind im Unterricht nicht erforderlich.
  6. Eine Förderung durch das sog. „Meister-BAföG" ist unabhängig vom Alter und Einkommen möglich.
  7. Fasst alle Fächer werden im Lehrgangsverlauf geprüft, wenn diese unterrichtlich abgeschlossen sind.

Weitere Informationen zur Fortbildung zum Techniker in der Fachrichtung Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik finden Sie unter folgendem Link:

Heizungs-, Lüftungs,- Klimatechnik